VIRTUELLE KONFERENZ STATT MESSE

8.100 Besucher bei Phoenix Contact Dialog Days

Um die abgesagte Hannover Messe zu ersetzen, schuf Phoenix Contact binnen kurzem ein neues Format: die Dialog Days. Während der drei Wochen dauernden Veranstaltung informierten sich tausende Besucher über die Neuheiten.

CTO Roland Bent und CEO Frank Stührenberg beantworteten Kundenfragen im Live-Chat.

Das Programm der Phoenix Contact Dialog Days reichte von der Produktpräsentation auf einem virtuellen Messestand bis zu einer mehrtägigen Konferenz mit Videos von Expertenrunden, Interviews und Vortragsreihen. In Live-Chats standen Spezialisten als Ansprechpartner zur Verfügung.

Virtuelle Messe mit tausenden Kontakten

Frank Stührenberg, CEO Phoenix Contact: „Wir hatten weit mehr registrierte Besucher, als wir uns in unseren Berechnungen erhofft hatten. Mit den Dialog Days haben wir ein wirklich innovatives Format geschaffen.“ 2.100 Interessierte besuchten den deutschsprachigen Teil der Veranstaltung, der von 20. bis 30. April online war. Knapp 1.000 Teilnehmer nutzen die Chat-Funktion, in der Fragen der Kunden direkt beantwortet wurden. Für die Angebote der Konferenz interessierten sich mehr als 1.300 Besucher.

Bei der internationalen Konferenz in englischer Sprache, die vom 27. April bis zum 8. Mai stattfand, besuchten sogar 6.100 Teilnehmer die virtuelle Messe und 3.650 von ihnen die Themen-Konferenz. Für die internationalen Besucher gab es zusätzlich virtuelle Messerundgänge in acht Sprachen. Allein bei den Führungen in englischer, spanischer oder russischer Sprache waren jeweils mehr als 100 Besucher dabei. Die 19 Tour Guides kamen neben Deutschland aus den Tochtergesellschaften des Unternehmens in China, Polen, USA, Argentinien, Brasilien und Mexiko. Somit konnte ein weiterer Vorteil des digitalen Formats ausgespielt werden: Die Chats wurden täglich 22 Stunden lang, also fast rund um die Uhr, betreut.