LADESTATIONEN

ABB gewinnt Großauftrag von Ionity

Die gemeinsame Firma von Daimler, BMW, VW und Ford hat den Schweizer Konzern mit der Lieferung von 324 Ladesäulen für Elektroautos beauftragt. Die Systeme haben eine Ladeleistung von 350 kW. Für eine Reichweite von 200 Kilometern sind damit nur acht Minuten an Ladezeit nötig.

Ionity setzt auf ABB.

Der Schweizer Elektroriese ABB hat von der Firma Ionity einen Auftrag über weitere 324 Hochleistungs-Ladesysteme für Elektrofahrzeuge erhalten. Ionity ist eine Gemeinschaftsfirma der Autobauer BMW, Daimler, Ford sowie Volkswagen mit Audi und Porsche. Das Unternehmen betreibt derzeit 202 Ladestationen an 18 europäischen Standorten. In der Schweiz hat ABB dem Unternehmen inzwischen 200 Ladesäulen geliefert.

Reichweite von 200 Kilometern in acht Minuten

ABB wurde von Ionity vor zwei Jahren als Technologiepartner mit der Lieferung von 340 Hochleistungs-Ladesystemen beauftragt. Die Schweizer waren der erste Anbieter von 350 kW-Schnellladesäulen mit flüssigkeitsgekühlten Kabeln am europäischen Markt. Bei dieser hohen Ladeleistung beträgt die Ladezeit für eine Reichweite von 200 Kilometern nur mehr acht Minuten.

"Ein großartiger Partner"

Die Systeme sollen nun bis Ende 2020 im Rahmen der zweiten Phase des Netzwerkausbaus in 24 Ländern installiert werden.

Frank Mühlon, bei ABB zuständig für das weltweite Geschäft mit der Ladeinfrastruktur, meint dazu: "Ionity ist ein großartiger Partner für uns, weil uns der Umfang des Projekts die gemeinsame Entwicklung dedizierter Lösungen erlaubt."