Terra 184

ABB unterstützt Modernisierung von Ladeinfrastruktur in Japan

Die kompakten Hochleistungslader Terra 184 werden flächendeckend installiert, um überall und jederzeit schnelle und komfortable Ladeoptionen zu bieten.

E-Mobilität ABB Ladetechnologie

Die japanische e-Mobility Power Co., Inc. (eMP) wird mit den neuen Ladestationen Terra 184 von ABB die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Japan modernisieren. So wird der Übergang zu nachhaltiger Mobilität im Land beschleunigt. 

Das Projekt ist Teil der groß angelegten Initiative des Landes, bis 2030 den Anteil von Elektroautos und Plug-in-Hybriden von nur 1 Prozent im Jahr 2018 auf 20 bis 30 Prozent zu steigern. 

Um die Akzeptanz von Elektroautos zu erhöhen, will eMP Engpässe bei der Ladung beseitigen und den Zugang zu Ladestationen verbessern, damit Elektroautos jederzeit und überall aufgeladen werden können. Zur Modernisierung der Ladeinfrastruktur wird eMP ausgediente Ladesäulen durch mehr als 250 Terra 184-Geräte ersetzen. Die Auslieferung soll im Herbst beginnen. 

Die neuen Ladestationen werden an Geschäften am Straßenrand, an Autobahnen und öffentlichen Plätzen installiert, um Nutzern einen schnellen und bequemen Zugang zu bieten. Die kompakte Terra 184 ermöglicht die Schnellaufladung von zwei Fahrzeugen gleichzeitig und eignet sich damit ideal für Japans Städte. 

Die Terra 184 kann über ABB Ability™ angeschlossen werden, das gebündelte branchenübergreifende Digitalangebot von ABB. Dieses Portfolio erstreckt sich vom einzelnen Gerät über den Netzwerkrand bis zur Cloud und ermöglicht die zentrale Steuerung und schnelle globale Services für Softwareupdates und Wartung. Diese Funktionen sind für die zügige Einführung einer Elektroladeinfrastruktur von entscheidender Bedeutung.

In Japan wurden bisher über 250.000 Elektroautos oder Plug-in-Hybride verkauft, und derzeit sind 7.000 Schnellladestationen mit einer Leistung von über 20 Kilowatt sowie 18.000 Ladegeräte mit einer Leistung von 3 bis 6 Kilowatt in Betrieb.