E-Mobilität

Aus für das Ladesäulen-Roaming

Ein "Meilenstein für die Elektromobilität": Die Integration der Payment Terminals von Feig Electronic in die Ladestation von Wirelane beschleunigt den Ladeprozess und ermöglicht kontaktloses bezahlen beim Aufladen des E-Autos.

Ladesysteme Feig Electronic Wirelane E-Mobilität

Das universelle Bezahlsystem cVEND box+ von Feig Electronic ist nun in die Ladesäulen von Wirelane integriert. Das macht Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen zukünftig deutlich einfacher und ermöglicht kontaktlose Bezahlung. Denn noch immer sehen sich viele E-Autofahrer aufgrund des fragmentierten Marktes mit einem Dschungel von Abrechnungs- und Zugangssystemen konfrontiert. Wer aktuell sein Elektroauto mit einer der 285.000 Ladepunkte in der EU verbinden möchte, benötigt vielerorts entweder eine spezifische Ladekarte oder muss sich umständlich beim jeweiligen Anbieter online registrieren.

Langwierige und teilweise kostenpflichtige Registrierungsprozesse gehören dank dem von Feig Electronic in Deutschland entwickelten Payment Terminal nun der Vergangenheit an. Der Nutzer kann an einer damit ausgestatteten Ladesäule mit NFC-fähiger Kredit- oder Debitkarte bezahlen. Auch mit beliebten Smartphone-Wallets wie Google-, Samsung- oder Apple-Pay lässt sich der Ladevorgang durchführen.

"Mit Wirelane haben wir einen ambitionierten Hersteller von Ladestationen gefunden, der die Verbreitung der Elektromobilität ebenso rigoros vorantreibt wie wir die Nutzung kontaktlosen Bezahlens durch unsere variabel einsetzbaren Terminals. Mit der cVEND box+ ermöglichen wir es Wirelane, besonders komfortable Ladestationen zu produzieren und aufzustellen. Durch diese signifikante Vereinfachung der Bezahl- und Ladevorgänge fördern wir die weitere Verbreitung der Elektromobilität in Europa", so Eric W. Pitts, Senior Manager, Payment bei Feig Electronic.

"Den Ladevorgang zu starten, ohne sich registrieren zu müssen und danach kontaktlos bezahlen – so stellen wir uns einfaches Laden von E-Autos vor. Die Kooperation mit Feig Electronic ist ein wichtiger Baustein für uns auf dem Weg, unsere Vision vom flächendeckenden Laden zu ermöglichen", ergänzt Constantin Schwaab, CEO von Wirelane.

Beide Unternehmen sehen in kontaktlosem, sicherem und ad-hoc Bezahlen die Chance, die aktuellen Limitationen im "Ladesäulen Roaming" zu überwinden. Durch den schnellen und unkomplizierten Bezahlvorgang ohne vorherige Registrierung auf Roaming- oder Elektroserviceanbieter Plattformen können Betreiber die Auslastung ihrer Ladesäulen steigern und gleichzeitig für mehr Transparenz im Tarifdschungel sorgen. Gleichzeitig lassen sich deutlich höhere Erträge generieren.