Techniktrends

"Cocooning macht sich bemerkbar"

Die Bereitschaft zur Investition ins Eigenheim steigt, sagt Indzi Kodba: Sie leitet seit Jänner das Geschäftsfeld Produkte & Gewerbe bei Rexel Austria - und gibt mit ihren Partnern einen Überblick über Innovationen, die den Elektrtechnikern das Geschäft erleichtern.

Spannungssichere E-Schraubendreher speedE II von Wiha sparen Kraft und Zeit.

Sie konnte die Konsumgüter-Sparte erfolgreich auch im Industriebereich platzieren und zuletzt die Rundum-Sorglos-Pakete für den Elektrohandel (Lieferung, Montage, Entsorgung und anderes mehr) etablieren. Mit Jahresbeginn hat Indzi Kodba noch mehr Verantwortung bei Rexel übernommen: Sie ist Geschäftsfeldleiterin Produkte & Gewerbe.

Kodba folgt damit Günther Rauscher nach, der kommendes Jahr in den Ruhestand geht. Daneben ist die Rexel-Managerin vorerst weiterhin in Personalunion auch als Geschäftsfeldleiterin Handel tätig. Die Entscheidung über eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger wird in Kürze getroffen.

Das umsatzmäßig größte Geschäftsfeld Produkte & Gewerbe des Großhändlers umfasst ein riesiges Produktportfolio vom klassischen Installationsmaterial über spezialisiertere Produkte für Photovoltaik und E-Mobilität bis hin zu Werkzeugen, Messgeräten und Arbeitskleidung. Vier Business Manager unterstützen Kodba bei ihrer Tätigkeit. Vertrieblich arbeiten sie eng mit den Produktmanagern zusammen und bilden jeweils als Duo sogenannte Category Teams beispielsweise für Licht oder Smart Home.

Ihre vordringlichste Aufgabe sieht Indzi Kodba vorerst darin, die Bedürfnisse der Kunden zu erheben und das Rexel-Angebot entsprechend anzupassen. „Braucht unser Kunde mehr Produkte oder mehr Dienstleistung? Benötigt er Unterstützung im Angebots- oder Bestellwesen? Diese Dinge sehen wir uns zurzeit an. Zugleich wollen wir mehr in die Spezialisierung gehen, sodass jeder Kunde, egal welcher Größe, das richtige Produkt mit der optimalen Dienstleistung erhält.“ Wie das in konkrete Projekte umzusetzen ist, wird demnächst definiert.

Das Geschäftsfeld entwickelte sich zuletzt positiv. „Cocooning in Corona-Zeiten macht sich hier bemerkbar. Die Bereitschaft, ins Eigenheim zu investieren, steigt dadurch“, so Kodba. Auch die Investitionsprämie sorgt für einen Schub. „Das merkt man im Ergebnis des ersten Quartals, und auch die Prognose für das zweite Quartal geht von einem Wachstum aus.“ Ausreißer nach oben hin ist neben den Konsumgütern insbesondere das Photovoltaik-Segment.

Während der Konsumgüterbereich bereits im vergangenen Jahr von Lieferengpässen betroffen war, die auch das Geschäft in 2021 bestimmen, kommt die Thematik auf den Bereich Produkte & Gewerbe mit Verzögerung zu. „Dank unserer vorausschauenden Lagerhaltung sind wir gut aufgestellt. Für den Markt erwarte ich jedoch innerhalb der kommenden Wochen und Monate Lieferengpässe und eventuell Teuerungen.“

Zeitersparnis und Sicherheit

Wenn es um Werkzeug und Messtechnik als Teil des Geschäftsfelds Produkte & Gewerbe geht, ist Gernot Herbst der Spezialist bei Rexel: „Speziell im Bereich der Schneide- und Presstechnik gibt es aktuell viele Neuheiten, die von unseren Kunden gut angenommen werden“, erzählt der Business Manager, „ebenso wie bei Werkzeugen, die bis 1.000 Volt geprüft und damit für Arbeiten unter Spannung unerlässlich sind.“

Dazu werden auch Schulungen über die Schäcke-Akademie angeboten. Zuletzt wurden diese in Webinar-Form durchgeführt. „Die Termine sind häufig ausgebucht, weshalb wir inzwischen bereits Zusatztermine anbieten.“ Im vergangenen Jahr konnten so insgesamt – über das gesamte Rexel-Schulungsangebot hinweg – an die 1.000 Teilnehmer begrüßt werden.

In Zeiten von Fachkräftemangel und Auftragshoch ist insbesondere die Zeitersparnis ein überzeugendes Nutzenargument für Kunden. Neue Produkte für hydraulische Presstechnik etwa haben Möglichkeiten der Dokumentation bereits integriert. Sie sind darüber hinaus kompakter, leichter und auch einfacher im Handling.

Bei Mess- und Prüfgeräten entwickelt der Großhändler gemeinsam mit den Industriepartnern Lösungen aus Messgerät und Software, speziell für Elektrotechniker. Diese sind für den Einsatz im Einfamilienhaus ebenso geeignet wie für Schulen und Bürokomplexe oder große Industriehallen. Ein Beispiel dafür sei comSchäcke, das digitale Anlagenbuch, in Verbindung mit Anlagenmessgeräten von Chauvin Arnoux oder Metrel. Auch Zubehör ist in diese „Lösungs-Bundles“ bereits integriert.

Breit ist das Angebot im Bereich Arbeitsschutz: „Das reicht von Hygieneprodukten wie Desinfektionsmittel über persönliche Schutzausrüstungen wie Handschuhe oder Helme bis hin zur kompletten Schutzausrüstung für Arbeiten unter Spannung. Da hat sich viel getan in den letzten Jahren, insbesondere der Tragekomfort für die Monteure ist um ein Vielfaches besser geworden.“ Der Sicherheitsaspekt gewinnt allgemein immer mehr an Bedeutung. „Wir sensibilisieren unsere Kunden dafür, und hier ist auch ganz klar ein Nachfragetrend festzustellen.“

Mitarbeiter entlasten

„Extrem hohe Auftragsbestände“ in Verbindung mit dem Fachkräftemangel sieht auch Marc Scherer als das zurzeit bestimmende Thema im Elektrogewerbe. „Die Entlastung der Mitarbeiter und deren ständiger Zeitdruck sind für uns als Hersteller bestimmende Faktoren bei der Werkzeug-Entwicklung“, erzählt der Segmentmanager des Bereichs Electrical Applications bei Wiha. 

Dies sei auch wichtig fürs Arbeitsklima in Elektrotechnik-Betrieben, da es nicht nur zu einer Effizienzsteigerung führe, sondern dafür sorge, dass erst gar kein Frust bei den Mitarbeitern über unnötige Mehrarbeit oder ausufernde Überstunden aufkommt. „Unternehmen schaffen ihren Mitarbeitern ein angenehmes Arbeitsumfeld mit Top-Ausrüstung, um diese langfristig im Team zu halten und neue Fachkräfte hinzuzugewinnen.“

Das beste Beispiel für Werkzeug, das die genannten Anforderungen erfüllt, ist der spannungssichere E-Schraubendreher speedE II. Sonst langwierige sowie zeit- und kraftintensive Schraubtätigkeiten, beispielsweise beim Schaltschrankbau oder bei der Installation von Steckdosen, können dank des motorunterstützten Schraubvorgangs dreimal so schnell wie mit einem herkömmlichen Schraubendreher erledigt werden.

Bequem und komfortabel ist auch der Wiha-Werkzeugkoffer XXL III. Mit seinen extra großen Rädern und den smarten Stauraumlösungen lässt sich eine große Anzahl an Werkzeugen mit auf die Baustelle nehmen. Integriert sind multifunktionale Zangenlösungen, eine Elektriker-Wasserwaage, eine Säge und vieles mehr. Noch mehr Einsatzbereiche erlaubt der Werkzeugkoffer dank ausklappbarer Standfüße und einer integrierten Trittstufe.