MARKTSTUDIEN ZUR ELEKTROTECHNIK

Das sind die Marktführer

Drei brandneue Marktstudien zu Elektroschaltern und Steckdosen, Türsprechanlagen sowie Brandmeldern haben die Branchenradar-Marktanalysten fertig gestellt. Elektropraxis.at hat exklusive Zahlen und Daten daraus.

Andreas Kreutzer: „Elektrobranche profitierte vom starken Neubau-Bereich.“

Noch druckfrisch sind die Studien zur Elektrobranche, die vom Marktanalyse-Unternehmen Branchenradar erstellt wurden. Ausführlich erläutert diese Geschäftsführer Andreas Kreutzer exklusiv in der kommenden Printausgabe der Zeitschrift PUNKTUM. Auf Elektropraxis.at präsentieren wir nun vorab einige Schlaglichter daraus.

So viel vorweg: 2019 lief ausgezeichnet in allen drei untersuchten Produktgruppen mit einem wertmäßigen Zuwachs von 3,4 Prozent (Elektroschalter und Steckdosen), 2,7 Prozent (Tür-Sprechanlagen) und 4,5 Prozent bei Brandmeldern. Im Fall der Branchenradar-Studie zu Brandmeldern handelt es sich freilich um Zahlen aus dem Handel. Entsprechend stark konnte hier Billiganbieter Smartwares zulegen. Auch der deutlich höherpreisige Wert-Marktführer Honeywell wächst jedoch. Nach Stückverkaufen nimmt Ei Electronics die Top-Position ein.

Knappes Match zwischen Busch-Jaeger und Hager

Die Nachfrage nach Elektroschaltern und Steckdosen (inklusive Schutzschaltern) wird vor allem vom Objektbau getrieben. Das größte Stück vom 104 Millionen Euro großen Kuchen holt sich Busch-Jaeger, knapp gefolgt von Hager bei einem enger werdenden Abstand. Bei den Schutzschaltern wiederum ist Eaton mit Abstand Marktführer.

Das Wachstum der Tür-Sprechanlagen kommt fast ausschließlich von den Video-Anlagen (plus 3,8 Prozent nach Stück). „Angeschoben wird der Markt im Wesentlichen vom Neubau, wobei sowohl das Privatkundengeschäft als auch der Objektbau Wachstumsbeiträge liefern“, analysiert Branchenradar-Geschäftsführer Andreas Kreutzer. Die Nummer eins am Markt, Legrand bzw Bticino, konnte ihre Marktführerschaft im bisherigen Jahresverlauf sogar etwas ausbauen.