HPD2 von STEINEL:

Desk-Sharing dank optischer Sensorik

Auf großes Interesse stieß auf den Power-Days der Präsenzmelder HPD2 von Steinel, der dank optischer Sensorik nicht nur die Anwesenheit von Personen erfasst, sondern diese auch in definierten Zonen zählt - unabhängig von einer Bewegung.

HPD2 - Der optische Präsenzmelder zur Personenzählung

Der optische Sensor HPD2  koordiniert nicht nur die Gebäudetechnik, sondern kann auch zur Organisation und Optimierung betrieblicher Prozesse eingesetzt werden. Häufig sind in einem Büro viele Arbeitsplätze aufgrund von Dienstreisen, Krankheit oder Urlaub nicht besetzt. Hier bietet sich die Einrichtung flexibler Arbeitsplätze an. Die Mitarbeiter haben keinen festen Arbeitsplatz mehr, sondern nutzen einen aktuell freien Schreibtisch. Der HPD2 liefert hierfür auf einen Blick die relevante Information: Wo ist ein freier Platz?
So kann die Auslastungsquote der Arbeitsplätze verbessert und Geld gespart werden. Dies ist bei Büroflächen in teuren Großstadt-Lagen besonders attraktiv.

Optische Sensorik für Personenzählung
Der HPD2 liefert nicht nur die Information, dass sich Personen in einem Raum aufhalten. Er zählt sie auch in vorher definierten Zonen – unabhängig davon ob sie sich bewegen. Hierdurch ist es möglich, Raumbereiche zu analysieren. Der Sensor deckt dabei einen Bereich von 10 x 10 Metern mit einem Erfassungswinkel von 110 Grad ab. In diesem Bereich können bis zu 5 Zonen exakt definiert werden. Für jede dieser Erfassungszonen kann die Zahl der anwesenden Personen ausgegeben werden. In einem Büro können dies zum Beispiel die vorhandenen Arbeitsplatz-Inseln sein. Der HPD2 gibt an, wie viele Personen sind im jeweiligen Bereich aufhalten. Auf einen Blick ist erkennbar, wo noch ein Schreibtisch frei ist.
Der HPD2 kann somit abseits der Lichtschaltung und Gebäudesteuerung zur Optimierung betrieblicher Prozesse eingesetzt werden.