E-Mobilität

E-Autos bei Neuzulassungen erstmals über zehn Prozent

Der November war in Sachen E-Mobilität ein Rekordmonat: Zum ersten Mal haben E-Autos bei den PKW-Zulassungen die 10 Prozent Marke geknackt und es wurde mit 2.067 Neuzulassungen auch erstmals die 2.000er-Marke durchbrochen.

Das Klimaschutzministerium setzt seine E-Mobilitätsoffensive fort und fördert auch im kommenden Jahr die Anschaffung von E-Autos. Auch für den Kauf von Ladestationen gibt es Förderungen.
Während die Zahl der Neuzulassungen von E-Autos bundesweit bis Ende November auf über 12.500 – und damit um fast die Hälfte gegenüber dem Vorjahr – gestiegen ist,  wurde gleichzeitig an den öffentlichen Ladestellen immer mehr Strom gezapft.
Das zeigt auch die Ganzjahresbetrachtung  von Wien Energie. Von Jänner bis Oktober in diesem Jahr wurden 1,5 Millionen Kilowattstunden (kWh) Ökostrom an den Ladestellen des Wiener Energieversorgers getankt. Das ist beinahe die doppelte Energiemenge des Vorjahreszeitraums (Jänner bis Oktober 2019: 780.000 kWh). Als Größenordnung: Umgerechnet könnten damit 224.000 Wiener Haushalte einen Tag lang CO2-frei mit Elektrizität versorgt werden.

Erster Lockdown deutlich spürbar

Trotz den deutlich gestiegenen Zahlen sieht man in den Verbrauchskurven klare Flauten während der beiden Lockdowns. Im Vergleich zu Mitte Februar bis Mitte März ging die Lademenge von Mitte März bis Mitte April um fast zwei Drittel zurück. Auch der zweite Lockdown zeigt seine Spuren: Während im Oktober im Schnitt noch täglich 487-mal geladen wurde, waren es im November 428 Ladungen. Die Lieblingsladestellen im Corona-Jahr waren wie schon im Vorjahr wieder am Josef-Meinrad-Platz, am Morzinplatz und neu in der Siebensterngasse.

Ladestellen-Ausbau auf Zielgeraden

Wien Energie ist im Endspurt bei der Errichtung des flächendeckenden Ladenetzes für E-Autos im Wiener Stadtgebiet. Bis Jahresende werden 950 öffentliche E-Ladestellen errichtet sein, wovon der Großteil bereits in Betrieb ist, die restlichen 50 werden Anfang 2021 fertiggestellt.