FEEI-CHEF LOTHAR ROITNER:

„Elektroindustrie wird zur Schlüsselbranche!“

„Das neue Regierungsprogramm beinhaltet aus FEEI-Sicht wichtige Punkte, um zu einem Vorbild für ganz Europa zu werden“, freut sich FEEI-Geschäftsführer Lothar Roitner. Nun gelte es, geplante Maßnahmen rasch umzusetzen. „Die kommenden fünf Jahre werden absolut richtungsweisend in einer sich rasant verändernden digitalen Welt sein.“

Dr. Lothar Roitner: „Mit dem neuen Regierungsprogramm kann Österreich zum Vorbild für ganz Europa werden.“

Hinsichtlich des von der neuen Bundesregierung ausgegeben Ziels der Klimaneutralität bis 2040 verweist Roitner auf die Bedeutung der Entwicklung neuer Technologien: „Damit diese ambitionierte Zielsetzung umgesetzt werden kann, müssen Förderung und Entwicklung von neuen Innovationen und Technologien erheblich ausgebaut werden. Die heimische Elektro- und Elektronikindustrie wird hier zur Schlüsselbranche.“ Sie habe das Knowhow, um nicht nur europaweit, sondern global gesehen eine führende Rolle zu spielen.

Kampf gegen Klimawandel

„Nun müssen schnell die nötigen Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit in Österreich entwickelte Technologien im Kampf gegen den globalen Klimawandel zu echten wirtschaftlichen Chancen für die heimische Wirtschaft werden können“, erklärt Wolfgang Hesoun, Obmann des FEEI. „Eine wichtige Voraussetzung, um diese Zukunftstechnologien weiterzuentwickeln, bereitstellen und wirtschaftlich nutzen zu können, ist eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur.“


Der FEEI begrüßt auch die Erarbeitung und Umsetzung von Rahmenbedingungen für Künstliche Intelligenz, die geplante Umsetzung der Investitionskontrolle und den Schutz kritischer Industriezweige. Wichtig seien die angekündigte Weiterentwicklung des Energieeffizienzgesetzes, die Stärkung der dualen Ausbildung sowie die Weiterentwicklung des Fachhochschul-Sektors.