f-tronic:

Erstmals auf den Power-Days

Der deutsche Hersteller f-tronic mit Sitz in Saarbrücken ist erstmals auf den Power-Days in Salzburg vertreten. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet seit 1990 innovative Produkte für die Elektroinstallation. Auf den Power-Days 2019 wird das breite Portfolio präsentiert: Verteiler, Dosen, Kabelbefestigungs- und Brandschutzsysteme.

Die neue Brandschutzdose von f-tronic

Vor allem im Bereich Brandschutz hat f-tronic das Sortiment im vergangenen Jahr um neue Brandschutzdosen erweitert. Diese besitzen nicht nur die europäische Zulassung (ETA), sondern auch die drei wichtigsten Eigenschaften des modernen Bauwesens: Brandschutz, Schallschutz und Energieeffizienz. Aufgrund der speziellen Materialkombination kann die neue Brandschutzdose für Brandschutzwände der Klassen EI30-EI120 eingesetzt werden. In dem Bereich EI30-EI60 ist auch ein Einsatz ohne Dämmwolle möglich. Durch die patentierte Kombination von Rohr- und Leitungseinführungen am Dosenboden ist eine kombinierte Belegung geprüft. Für den Bereich der Leerrohrinstallation gibt es zwei zusätzliche Dosenvarianten mit jeweils vier Rohreinführungen M20.

Bei Erreichen einer kritischen Temperatur reagiert die Brandschutzdose und bildet eine Dämmschicht aus. Der Innenraum der Dose wird dabei definiert von innen nach außen geschlossen und bleibt entsprechend der Feuerwiderstandsklasse formstabil. Die Brandschutzdose erhält die Schallschutzfunktion der Wand und ist dank der 2-Komponenten-Technik garantiert luftdicht. Durch die effiziente Verarbeitung sind eine werkzeuglose Kabel- und Rohreinführung sowie die nachträgliche Installation möglich.

Neu im Sortiment der Kabelbefestigungssysteme ist der f-fix, der der aufwendigen Kabelsuche ein Ende setzt: Die in die Hohlwand verlegten Kabel können beim Einsetzen der Dämmwolle oder beim Schließen der Wand herunterfallen. Diese müssen dementsprechend aufwendig gesucht werden, indem beispielsweise mit einem Draht die Kabel „herausgefischt“ werden oder die Wand durch unzählige Bohrungen beschädigt wird, sodass kostspielige Nacharbeiten notwendig sind. Fixiert man die Kabel in der Hohlwand mit dem f-fix, spart man sich nicht nur die Kabelsuche, sondern damit auch Kosten und Zeit.

In einer einseitig beplankten Ständerwand werden vor Einbau der Dämmwolle die Stecker- oder Schalter-Positionen an der nicht verkleideten Wandseite angezeichnet. Bevor der f-fix zum Einsatz kommt, muss ein 10 mm Ø Loch mittig in die angezeichneten Positionen an der Gipskartonplatte gebohrt werden. Der f-fix wird an der beplankten Seite bündig eingeschraubt und die Kabel werden mithilfe von Kabelbindern an den f-fix befestigt. Nachdem die Dämmwolle eingelegt und die Wand verkleidet wurde, wird mit einem speziellen 5 mm Ø Bohrer ein durchgehendes Loch durch die gesamte Wand gebohrt. Der Bohrer wird durch den f-fix geführt, wodurch ein Verrutschen des Bohrers oder die Beschädigung der Kabel verhindert wird. Mit dem Zentrierbohrer der Fräskrone wird in das vorgegebene Loch gebohrt und so das Dosenloch gesenkt. Mithilfe einer Bohrschablone können weitere Löcher hinzugefügt werden. Die Dosen können anschließend problemlos eingesetzt werden.

Diese und weitere Produkte von f-tronic werden auf den vom 13. bis 15. März in Salzburg stattfindenden Power-Days 2019 in Halle 10 (Stand 0900) präsentiert.

www.f-tronic.de