TAG DER ELEKTROTECHNIK

Halbzeit im Elektrotechnik-Wanderzirkus

Insgesamt 500 Unternehmen möchte e-Marken-Chef Gottfried Rotter bei den gemeinsam mit der Wirtschaftskammer veranstalteten Tagen der Elektrotechnik ansprechen. Dort macht er Stimmung gegen die neue OIB-Richtlinie.

Bereits zur Auftakt-Veranstaltung kamen 160 Besucher.

Es ist Halbzeit bei den Tagen der Elektrotechnik: Heute, 2. Oktober, findet die Veranstaltung in Dornbirn statt. Am 8. Oktober geht’s ans andere Ende Österreichs, dann laden Veranstalter, Vortragende und Aussteller in Technische Museum nach Wien. Weitere Stationen sind St. Pölten (10. Oktober) und das steirische Lannach (15. Oktober). Bereits zur Auftakt-Veranstaltung im WIFI Linz wurden rund 160 Teilnehmer gezählt.

Bei den Terminen informieren die Landesinnungsmeister über erfolgreich umgesetzte Aktivitäten. Dabei geht’s unter anderem um die Gewinnung von Lehrlingen und Fachkräften – seien es nun Schulbesuchsprojekte, Weiterbildungs-Veranstaltungen oder Messe-Teilnahmen. Auch werden Unternehmer für ihre langjährige Tätigkeit im Bereich der Elektrotechnik geehrt.

OIB-Richtlinie vs. #mission2030 – das ist Härte!

Für die Teilnehmer, die damit auch e-Marken-Punkte sammeln können, bieten die Fachvorträge ein Rundum-Fitness-Programm. Über Normen und Innovationen informieren Eaton, OBO, myGekko, Intercable, Etherma, ABB, Megger, Klauke, Energy3000, Siemens, Schneider Electric und Ei Electronics. 24 Anbieter präsentieren ihre Produkte und Lösungen in der angeschlossenen Ausstellung.

Heiß diskutiert wurden in Linz die Auswirkungen der neuen OIB-Richtlinie. „In ihrer derzeitigen Fassung torpediert diese die #mission2030 und verhindert letztlich leistbares Wohnen!“, ist Gottfried Rotter überzeugt. Der Kampf um eine strom- und klimafreundliche Richtlinie geht weiter. „Noch im Oktober Monat ist die nächste Sitzung. Zum Gesetz wird die OIB-Richtlinie erst mit der Umsetzung durch die Länder im Jahr 2021.“