RJK ELEKTROINSTALLATIONSTECHNIK GMBH WIRD FORTGEFÜHRT

Keine Mahlzeit für den Pleitegeier!

Einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens stellte die RJK Elektroinstallationstechnik GmbH aus Stockerau. Dem Pleitegeier soll das Unternehmen jedoch nicht zum Fraß vorgeworfen werden. Gläubiger dürfen laut AKV auf eine 20 Prozent-Quote hoffen.

In Niederösterreich dürfte der Pleitegeier diesmal leer ausgehen.

Mehrkosten und Zahlungsausfälle durch Mängelbehebungen auf diversen Baustellen eines Auftraggebers trieben den 2016 gegründeten Elektrotechnik-Betrieb in Liquiditätsengpässe. Aktiva in Höhe von 20.000 Euro stehen so nach eigenen Angaben Passiva von 380.000 Euro gegenüber. 25 Gläubiger sind von der Insolvenz betroffen. Diesen wird laut Sanierungsplan eine Quote von 20 Prozent, zahlbar innerhalb von zwei Jahren, angeboten.

Es geht weiter

Im Eigenantrag des Unternehmens heißt es, dass es bereits gelungen sei, neue Aufträge zu erhalten. Der Betrieb wird daher im Rahmen eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung unter Aufsicht des Masseverwalters Horst Winkelmayr fortgeführt. Das Sanierungsverfahren wurde vom zuständigen Landesgericht Korneuburg eröffnet.