Award

LOZ 2018 – Warum der Elektrogroßhändler Rexel Austria das beste Logistikzentrum Österreichs hat

Der Elektrogroßhändler Rexel Austria aus Weißkirchen hat den LOZ-Award 2018 zum besten Logistikzentrum Österreichs gewonnen. Wie sich das Unternehmen im härtesten Wettbewerb des Jahres durchsetzen konnte, erfahren Sie hier.

Von
Rexel Logistik Logistikzentren Award

„Inhomogen“ nannten Mario Nieder und Stefan Huemer ihr Lager bei der Präsentation am LOZ 2018, der Wahl zum besten Logistikzentrum Österreichs. Nieder, Leiter der Transport- und Lagerlogistik, und Huemer, Supply Chain Manager bei Rexel Austria haben es damit gut getroffen. Denn im Zentrallager des Elektrogroßhändlers in Weißkirchen an der Traun lagert alles von Lichttechnik bis zu Industriekomponenten. 

Auch ansonsten gab die Präsentation einen einzigartigen Einblick in das 23.000 m2 große Zentrallager von Rexel Austria und die beiden Präsentatoren stellten sich den Fragen der Experten-Jury eloquent und überzeugend. Rexel Austria erhielt schließlich den LOZ-Award für das beste Logistikzentrum Österreichs aufgrund mehrerer Faktoren.

© WEKA/Thomas Topf

Zum einen überzeugte die Zukunftsausrichtung des Unternehmens und die Schritte, die Richtung Digitalisierung unternommen werden – wie etwa, durch Data Analysis neue Erkenntnisse zu gewinnen. 

Im Umgang mit den eigenen Mitarbeitern – hier liegt die Frauenquote übrigens bei rund 50 Prozent – setzt Rexel Austria auf Übersetzer während der Schulungen und Meetings. Denn die 200 Mitarbeiter kommen aus 19 unterschiedlichen Nationen.

© WEKA/Thomas Topf

Und auch das Lieferantenmanagement von Rexel imponiert. Bei 17.000 bis 20.000 Auslieferungen pro Tagund 640.000 Transportstopps pro Jahr auf der letzten Meile greift das Unternehmen meist auf kleine, lokale Frachtpartner zurück. Der Elektrogroßhändler setzt auch gezielt auf Lieferantenbewertung. Und offensichtlich mit Erfolg – die Reklamationsquote liegt, inklusive Transportschäden, bei nur 0,3 Prozent. Alles in allem ein gut strukturiertes Unternehmen mit einem Spannungsbogen, der sich sehen lassen kann – und damit der verdiente Gewinner des LOZ 2018. 

Folgen Sie der Autorin auf Twitter!