Smart Home

Mobile Türkommunikation und Geolocation

Wie sich die Sicherheit einer fest installierten Sprechanlage mit der Freiheit mobiler Türkommunikation verbinden lässt - eine Reportage.

Smart Home Siedle Automation

Hinter der sachlichen Fassade des Wohnhauses ist ein intelligentes Smart Home Netzwerk installiert.

Die Architektur des Einfamilienhauses verrät nicht, was in ihm steckt: Hinter der sachlichen Fassade ist ein intelligentes Netzwerk mit vielen technischen Raffinessen installiert. Der Bauherr ist IT-Experte und legt besonderes Augenmerk auf Sicherheit. Seinen richtigen Namen will er nicht veröffentlicht sehen; wir nennen ihn Tom Lenard. Die IP-basierte Technik hat er selbst integriert. Sie folgt den Bedürfnissen der Bewohner und sorgt für eine außergewöhnliche Kombination aus Sicherheit und Freiheit. Die Türkommunikation trägt ihren Teil dazu bei und vereint das Beste aus zwei Welten.

Zuverlässig verbunden

Die Basis jeder Türkommunikation ist die leitungsgebundene Installation. Sie verbindet außen und innen. Klingelt ein Besucher, wandert der elektrische Impuls durch die Leitung zur Innenstation. Und betätigt Tom Lenard das Codeschloss einer Türstation, löst ein weiterer Impuls den Türöffner aus. Diese standardisierte Installation funktioniert jederzeit verlässlich, auch wenn Tom Lenard den Schlüssel oder sein Smartphone im Büro liegengelassen hat. Oder wenn der Akku des Mobilgeräts mal leer ist. Und sie ist die sichere Basis für zusätzliche intelligente Optionen.

Smartphone als Türöffner

Das Smartphone ist für Tom Lenard selbstverständlicher Bestandteil seiner Türkommunikation. Es signalisiert den Türruf auch unterwegs – und dient ihm in direkter Nähe zum Eingang sogar als Türöffner. Möglich macht das die intelligente Verbindung des Siedle-Systems mit der KNX-Gebäudeautomation. Diese intelligente Verbindung hat einen Namen: Siedle Smart Gateway.

Sichere Verschlüsselung

Das Siedle Smart Gateway bringt den Türruf mit der Siedle App auf das Smartphone, gleichzeitig sorgt es für die Integration in das Netzwerk. Als IT-Fachmann hat Tom Lenard die digitale Sicherheit der Schnittstelle kritisch geprüft. Die Technologie mit höchstem Verschlüsselungsstandard der Daten überzeugt ihn. Sicherheitsrelevante Daten wie der Türöffner oder die Kamerabilder der Video-Sprechanlage werden Ende-zu-Ende-verschlüsselt übertragen, auf die Siedle App im Smartphone und auf den Siedle Server in Deutschland. Der Serverstandort gewährleistet hohen Datenschutz; die dahinterstehenden IT-Prozesse sind außerdem gemäß der ISO-Norm 27001 für Datensicherheit zertifiziert.

Offen für mehr: Türöffnen mit Geolocation

In der digitalen Welt dieses Hauses gewährleistet das Smart Gateway also auch Sicherheit. Und die Freiheit der digitalen Welt testet Tom Lenard weiter aus. Er setzt die Standorterkennung seines Smartphones für den Türöffner ein. Mit dieser sogenannten Geolocation braucht er am Eingang nur noch die Klingeltaste zu drücken, wenn er sein Smartphone bei sich hat. Das System erkennt, dass sich sein Mobilgerät nahe der Sprechanlage befindet, und lässt ihn ein. Sollte das Smartphone einmal verloren gehen, kann Tom Lenard den digitalen Schlüssel auch aus der Ferne löschen. Denn dem IT-Experten geht nur Sicherheit über mobile Freiheit.