PV-Doppelnutzung

Neue Anwendungsmöglichkeiten in der Landwirtschaft

Bisher galt für Landwirtschaftsflächen: entweder Nahrungsmittelproduktion oder Stromerzeugung mittels Photovoltaikanlage. Pilotprojekte zeigen jedoch, dass dies kein Ausschluss mehr sein muss, denn innovative PV-Lösungen können Energiewende und Landwirtschaft miteinander verknüpfen.

Energie PVA Photovoltaik

Dies nahmen die Landwirtschaftskammer Österreich (LK Österreich) und der Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) zum Anlass, um einem breiten Publikum den aktuellen Wissensstand relevanter Forschungsinstitutionen und bereits umgesetzte Anwendungsbeispiele sowohl für die extensive als auch für die intensive Bewirtschaftung zu präsentieren und Synergiepotentiale zu beleuchten.

Kopplung von Landwirtschaft und Stromproduktion ermöglicht steigende Erträge

Wissenschaftler und Experten aus der Praxis zeigten auf, dass Agrarphotovoltaik (Kopplung von Agrarwirtschaft und Photovoltaik) als erfolgsversprechendes Modell gilt, um die Energiewende im ländlichen Raum voranzutreiben. Neben den Chancen und Herausforderungen des neuen Nutzungskonzepts wurden auch bereits bestehende aber auch zukünftig neue technische Lösungen sowie die sozio-ökonomischen Aspekte der Agrarphotovoltaik präsentiert. Die Vortragenden verdeutlichten, dass bei einer kontinuierlichen technologischen Weiterentwicklung der PV-Systeme und der Landtechnik sowie mit einer entsprechenden Begleitforschung zu speziellen Fragestellungen des Pflanzenbaus und der Tierhaltung mit Doppelnutzungskonzepten die landwirtschaftliche Urproduktion erhalten bzw. sogar gesteigert werden kann, die Landnutzungseffizienz erhöht wird und die Energiewende gesamtgesellschaftlich sinnvoll gelingen kann.

Mehr dazu unter: www.pvaustria.at/pvdoppelnutzenlw