Erfolgsbilanz

Rekordjahr für Loxone

Der Anbieter für intelligente Automatisierung schreibt Unternehmensgeschichte: 2020 war das bisher erfolgreichste Jahr. Für das kommende Jahr sind neue Produkte, neue Partner und weitere Standorte geplant.

Rüdiger Keinberger, Vorsitzender der Geschäftsführung von Loxone, fasst die Gründe für das Wachstum im letzten Jahr zusammen: „Wir haben uns 2020 voll auf unser Kerngeschäft Gebäudeautomation konzentriert und unser Ziel der Internationalisierung konsequent weiterverfolgt. So haben wir in Polen und der Slowakei einen neuen Standort, in Deutschland und Italien (Hannover und Mailand) jeweils eine zweite Niederlassung eröffnet, sowie in Frankreich mit dem Bau eines Standortes begonnen. Als Unternehmen mit einer hohen digitalen Kompetenz konnten wir zudem die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie schnell kompensieren. So war es uns möglich, einen Großteil unserer Mitarbeiter schon vor dem offiziellen Lockdown unterbrechungsfrei ins Homeoffice zu schicken. Auch unser Weiterbildungs- und Ausbildungsangebot für unsere Partner konnten wir durch digitale Angebote aufrechterhalten und unter den neuen Vorzeichen schnell zum Tagesgeschäft zurückkehren. Das Corona-Jahr hat letztendlich sogar den Markt für Automatisierungslösungen beflügelt."

Besonders private Immobilienbesitzer hätten Lockdown-bedingt ein verstärktes Interesse am eigenen Zuhause gezeigt, einhergehend mit einer größeren Investitionsbereitschaft: "Aber auch im Bereich der Gewerbebauten und bei Großelektrikern ist das Interesse an unseren Lösungen gewachsen – hier standen und stehen besonders die automatisierten Lösungen rund um Klima und Lüftung im Fokus.“ Das Unternehmen konnte zudem sein Kompetenzfeld Audio durch die Übernahme des Hifi-Spezialisten Quadral erweitern.

Audioserver-Debüt

Wesentlich für den Wachstum im letzten Jahr war die Ergänzung des Produktportfolios; darunter der im September vorgestellte Audioserver. Damit scheint Loxone am Markt einen Nerv getroffen zu haben: Im dritten Quartal konnten mehr Audiolösungen verkauft werden als in den sieben Jahren zuvor. Keinberger: „Das ist eine großartige Leistung unseres Teams. Zudem zeugt es von dem großen Vertrauen unserer Partner in die Innovationskraft von Loxone. Darauf möchten wir auch 2021 aufbauen und streben ein deutliches Wachstum an.“

Pläne für 2021

Um diese Wachstumsziele zu erreichen, schmiedet Loxone ambitionierte Pläne für 2021: Von der Einführung neuer Produkte über neue Kooperationen bis hin zur Etablierung neuer Standorte. Insbesondere möchte das Unternehmen seine Marktrolle im Bereich Ambient Assisted Living (altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben) weiter ausbauen. Auch Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen werden fokussiert. Immerhin entstehen laut Loxone 40 Prozent der CO2-Belastung durch Gebäude und ihre Nutzung, dementsprechend könnte hier eingespart werden. Intelligente Gebäudeautomation würde etwa Räume ohne Anwesenheit weniger heizen, das Licht automatisch ausschalten und vieles mehr.

Loxone Academy

Ein zentrales Thema ist auch der im Bau befindliche Campus am Standort Kollerschlag, der 2023 eröffnet wird. Da insbesondere die Zusammenarbeit mit rund 14.000 Partnern weltweit Teil des Erfolgsmodell des Unternehmens ist, sollen global 2021 insgesamt 7.000 neue Partner gewonnen werden. „Viele kluge Köpfe bringen wahres Wachstum“, so Rüdiger Keinberger. „Unser Know-how und dessen Vermittlung an Partner unter dem Motto ‚Fit for growth‘ war der Schlüssel für unseren Erfolg 2020. Die Loxone Academy wird diesen Weg konsequent fortführen und 2021 als wichtige Säule neue Mitarbeiter von Loxone aus- und bestehende weiterbilden. Mit diesem Bündel an Maßnahmen sind wir davon überzeugt, auch 2021 wieder ein starkes Geschäft mit unseren Partnern zusammen zu erreichen.“