THT Trade Home Towers mit Ei Electronics-Rauchwarnmeldern ausgerüstet

Sicheres Wohnen und Arbeiten auf neuem Niveau

Im steirischen Lieboch wurde 2017 ein zweitürmiges Gebäude errichtet, das nicht nur hinsichtlich der ansprechenden Architektur und des traumhaften Ausblicks neue Maßstäbe setzt.

Die THT Trade Home Towers in Lieboch

Die Ausstattung des Gebäudes unterstreicht den hochwertigen Charakter und lädt zum entspannten Wohnen und Arbeiten ein. Auch beim Thema Sicherheit legte man Wert auf Qualitätsprodukte und entschied sich für 10-Jahres-Rauchwarnnmelder aus dem Hause Ei Electronics.

„La bellezza non basta“ (dt.: Schönheit ist nicht genug) heißt es in Italien. Auch in der Steiermark orientierte man sich bei der Planung der THT Trade Home Towers an diesem Motto und stimmte die Auswahl an hochwertigen Komponenten in allen Bereichen der Gebäudetechnik darauf ab. Planer, Architekten, der Großhandel und das ausführende Elektro-Installationsunternehmen waren sich letztlich einig, dass auch bei vergleichsweisen „Kleinigkeiten“ wie Rauchwarnmeldern nicht gespart werden darf.

Das Objekt „THT Trade Home Towers“

Die Firma Plan & Massivbau Bauträger GmbH ist auf den Bau von Wohnanlagen und Niedrigenergiehäuser im Großraum Lieboch spezialisiert. Sie ist bekannt für intelligente und innovative Lösungen, die mit einer soliden und hochqualitativen Grundausstattung den Immobilien ihre Wertbeständigkeit sichert. Die 2017 fertiggestellten THT Trade Home Towers befinden sich an einem erschließungstechnisch idealen Standort am Hochpunkt der B 76-Radlpass- und der B 70-Packer-Bundesstraße. Sie bestehen aus einem 6- und einem 8-geschossigem Turm, die durch ein zentrales Stiegenhaus miteinander verbunden sind. Darin befinden sich individuell gestaltbare Wohnungslösungen von 32 bis 128 m², darunter vier Penthäuser mit unterschiedlichen Raumhöhen sowie Geschäftsflächen bis ca. 220 m².

Wie alles begann …

Als Günther Wurzinger, Bauträger und Geschäftsführer der Plan & Massivbau GmbH, Gerald Rausch, Vertriebsleiter von Ei Electronics in Österreich, von seinen Plänen erzählte, kam das Gespräch auch auf das Thema Rauchwarnmelder und die bestehenden Normen und Vorschriften. Das war das Stichwort: Gerald Rausch nutzte die Gelegenheit, um den Bauherrn in einem noch sehr frühen Planungsstadium für das Thema zu sensibilisieren und auf entsprechende Qualitätskriterien hinzuweisen. „In ganz Österreich besteht für Neubauten und umfangreiche Umbauten eine gesetzliche Pflicht für den Einbau von Rauchwarnmeldern. Dabei gibt es ein paar Kriterien, die bei der Produktauswahl zu beachten sind. In jedem Fall sollte man sich für qualitativ hochwertige Rauchwarnmelder entscheiden. Echte 10-Jahres-Melder besitzen eine hochwertige, fix verbaute Lithium-Batterie. Sie weisen zusätzlich zu den vorgeschriebenen Mindestanforderungen weitere Prüfzeichen auf. Produkte mit VdS- und Q-Zeichen für besondere Langlebigkeit und Qualität schützen zuverlässig vor den Gefahren eines Wohnungsbrandes“, fasst Rausch es zusammen.

Ideale Kooperation mit bewährten Partnern

Im Zuge der Ausschreibung und auf Empfehlung des Elektro-Installationspartners Markus Possert fiel die Wahl schließlich auf das Produkt Ei650 des europäischen Marktführers Ei Electronics. „Wir haben mit dem Bauträger schon mehrere Projekte gemeinsam abgewickelt und wissen, dass, was den Qualitätsanspruch an die verarbeiteten Komponenten betrifft, alle an einem Strang ziehen“, erklärt Markus Possert, Eigentümer und Geschäftsführer der EMP Elektrotechnik GmbH. „Es geht hier um Nachhaltigkeit und um die Zufriedenheit der späteren Eigentümer oder Mieter“, so Possert, der für die gesamte elektrotechnische Ausstattung der THT Trade Home Towers verantwortlich ist. Die Produktauswahl war also relativ schnell getroffen. Dafür, dass die rund 150 Melder auch termingerecht auf der Baustelle zur Verfügung standen, sorgte Stefan Wicht von Hagemeyer/Sonepar in Graz. Sonepar als Großhandelspartner führt das gesamte Ei Electronics-Sortiment auf Lager. Mit Stefan Wicht, selbst TÜV-zertifizierte Rauchwarnmelder-Fachkraft nach TRVB 122 S, hatte man einen echten Experten zu diesem Thema an der Hand.

Zertifizierte Rauchwarnmelder-Fachkräfte als Qualitätsgarant

Aber nicht nur Stefan Wicht konnte mit dem notwendigen Fachwissen zur normgerechten Installation von Rauchwarnmeldern punkten. Auch Markus Possert erkannte das Potenzial der kleinen Lebensretter an der Zimmerdecke für sein Unternehmen und „spendierte“ seinem Team, das aus zwölf Mitarbeitern besteht, eine Fachkraftschulung - speziell von Ei Electronics in Kooperation mit Sonepar für das Elektrotechnik-Unternehmen veranstaltet. In dieser TÜV-zertifizierten „Schulung zur Rauchwarnmelder-Fachkraft“ wird neutrales Fachwissen vermittelt. Dazu gehören u.a. das Verhalten von Brandrauch, die Funktionsweise und Einsatzgrenzen von Rauchwarnmeldern inklusive der gesetzlichen Grundlagen sowie die Inhalte der Normen ON EN 14604 und TRVB 122 S. Damit ist EMP eines jener Unternehmen, die erkannt haben, dass ein Rauchwarnmelder nicht nur Leben retten kann, sondern auch einen Wettbewerbsvorteil bietet. „Eine Rauchwarnmelder-Fachkraft weiß genau, welche Melder wo anzubringen sind und wie sie funktionieren“, bringt es Possert auf den Punkt. Und das war bei diesem Projekt teilweise richtig herausfordernd, denn die unterschiedlichen Raumhöhen, Vorsprünge und Unterzüge in den Penthäusern erforderten Spezialwissen. „Einen Rauchwarnmelder möglichst hübsch in der Raummitte zu platzieren, reicht da nicht aus“, erklärt Markus Possert. „Um den Normen und dem Rauchabzugsverhalten gerecht zu werden, muss man sich mit dem Thema schon gut auskennen.“ Oder wissen, von wem man Unterstützung erhält, wenn es einmal besonders knifflig wird. Bestens ausgebildete Fachkräfte beim Großhandel und natürlich auch die Experten beim Hersteller Ei Electronics bieten hier entsprechende Unterstützung an.

Qualität als Schlüssel zur Nachhaltigkeit

„Es ist nicht neu, aber man kann es nicht oft genug betonen“, unterstreicht Wicht die Produktqualität. „Und um noch eine Standardphrase zu bemühen: Wer billig kauft, kauft letztlich teuer!“ Das kann Possert nur bestätigen und meint: „Viele unserer Mitbewerber verkaufen nur über den Preis. Das kann langfristig nicht gut gehen, denn billige, oft minderwertige Komponenten bedeuten mehr Reklamationen und damit Mehrkosten, die dann niemand übernehmen möchte. Die Mieter sind unzufrieden, der Bauträger gibt das an uns weiter und ich schicke wegen eines defekten Billigmelders extra einen Monteur hin, um das Gerät zu tauschen. Dieser Aufwand steht in keiner Relation zum Produktpreis“, ärgert sich Markus Possert über die Uneinsichtigkeit mancher Geschäftspartner. Das entsprechende Bewusstsein für hochwertige Produkte zu schaffen und die nötige Unterstützung auch z.B. in Form von Produktschulungen anzubieten, sieht Stefan Wicht als zentrale Aufgabe von Sonepar. „Die Zufriedenheit unserer Kunden, der Elektrotechniker, steht bei uns an erster Stelle. Denn auch wir kennen natürlich den Aufwand und den Ärger, den Reklamationen verursachen. Dabei können die durch die Anschaffung von Qualitätsprodukten extrem reduziert werden. Und wenn man bedenkt, dass bei einem Einfamilienhaus mit einer Bausumme von beispielsweise € 400.000,- vielleicht € 200,- auf hochwertige Rauchwarnmelder entfallen, ist das für die Rettung von Menschenleben ein geradezu lächerlicher Betrag.“

Auch in Zukunft: Teamwork

Mittlerweile sind alle Wohnungen bezogen und alle Geschäftsräume vermietet. „Wir freuen uns sehr, dass die THT Trade Home Towers so gut angenommen werden, schließlich war man Architektur dieser Art in dieser Gegend bisher nicht gewohnt“, ist Bauherr Günther Wurzinger begeistert. „Das war mit Sicherheit nicht das letzte gemeinsam realisierte Projekt. Denn der Vorteil, mit bewährten Partnern zusammenzuarbeiten, ist, dass jeder weiß, was der andere kann und man sich aufeinander verlassen kann. Ein perfektes Zusammenspiel von Menschen und Produkten sorgt nachhaltig für Zufriedenheit bei allen Beteiligten“, fasst es der Bauherr zusammen. Dem ist wohl nichts hinzuzufügen …

www.eielectronics.at