Informationen aus erster Hand

Weidmüller tourte durch Österreich

Von 11. bis 22. März war der Weidmüller-Truck in Österreich unterwegs, um seinen Kunden von Wien bis Vorarlberg und Oberösterreich bis Osttirol die neuesten Lösungen wie die Field Power Box und Klippon Connect A-Serie zu präsentieren.

Ergänzend zu den Messeauftritten in Hannover oder auf der Linzer Smart Automation konnten sich Schüler, Lehrlinge, Handwerker, Elektriker, technische Leiter oder Geschäftsführer an 19 verschiedenen Standorten mit den Weidmüller-Spezialisten und dem Vertriebsteam austauschen. Field Power oder die Klippon Connect A-Serie gehörten dabei zu den Highlights des Trucks. Mit dem FieldPower®-System realisieren Anwender dezentrale Anlagen- und Automatisierungskonzepte zukunftssicher sowie wirtschaftlich, die Klippon Connect A-Serie komplettiert das Angebot für einen zuverlässigen Überstromschutz sowie einer übersichtlichen und strukturierten Stromverteilung.„Nicht jeder hat die Zeit, eine Messe zu besuchen“, erklärt der Initiator der Tour Wolfgang Weidinger, Geschäftsführer von Weidmüller Österreich und ergänzt: „Wir wollten dem Kunden die Anreise abnehmen und direkt zu ihm kommen – in Zeiten von vollen Auftragsheften eine effiziente Art sich über unsere Produkte und Innovationen zu informieren.“

Bäriger Stopp für den „Connectivity Day“

„Schon in der Vergangenheit haben wir unsere Kunden mit dem Truck besucht – jetzt zum ersten Mal im Rahmen einer großen Roadshow durch Österreich“, erzählt Sandra Schallerl, Marketingleitung Weidmüller Österreich. Dabei lagen auch Schulen auf dem Weg und Ing. Norbert Buttinger von der HTL Braunau lobt: „Insbesondere wir Lehrer vom fachpraktischen Unterricht sind immer über jegliche Unterstützung von namhaften Firmen wie Weidmüller sehr froh, damit wir unseren Schülerinnen und Schülern aktuelle Technik und Themen näherbringen können. Uns und unseren Schülerinnen und Schülern hat die Weidmüller Truck-Stopp-Aktion sehr gut gefallen.“

Einen Halt am 20. März in Innsbruck nützte Weidmüller für seinen zweiten „Connectivity Day“ mit dem Thema „From the Sensor to the Cloud“. Der Einladung zu einem Perspektivenwechsel am Bergisel folgten viele Gäste und entdeckten dort neue Use Cases und Best Practice Beispiele. Das Besondere an der Veranstaltung war der lockere Rahmen, bei dem auch das Netzwerken mit Branchenkollegen nicht zu kurz kam. Fünf Experten standen bei den Themeninseln Connectivity Consulting, u-mation, Industrial Analytics, Weidmüller Configurator und einer Truck-Tour den Gästen zur Verfügung, aus denen sie nach Belieben drei wählen und somit nach persönlicher Präferenz die Tische wechseln konnten.

Nach Abschluss der ersten erfolgreichen Roadshow stellt Sandra Schallerl für Herbst eine zweite Tour in Aussicht und erklärt auch gleich, warum ausgerechnet ein Bär Werbung für die Trucktour gemacht hat: „Der Bär ist einfach positiv besetzt und unsere Kunden sind einfach bärenstark.“