Produktnews

Welche intelligenten Gebäudetechnik-Neuheiten Jung präsentiert

Da die heurige Light + Building endgültig abgesagt wurde, stellt Jung seine Neuheiten online vor. Sie stehen ganz im Zeichen von intelligenter Gebäudetechnik.

Jung Neuheiten Smart Home Light + Building Coronavirus
Bild 2 von 6
© JUNG

IPS-Remote: Die sichere Fernwartung des KNX-Systems

Zeitaufwändige und kostenintensive Anfahrtswege entfallen: Mit der Fernwartung per IPS-Remote greifen Systemintegratoren verschlüsselt ausschließlich auf die KNX-Komponenten des Kunden zu – selbstverständlich nach Freigabe durch den Bauherrn. So bleibt die Kontrolle stets beim Kunden. Wartung, Implementierung neuer Funktionen – die dafür nötigen Voraussetzungen sind übersichtlich. Experten benötigen die ETS App IPS-Remote, die IP-Schnittstelle IPS 300 SREG und die an diese Schnittstelle gebundene Fernwartungslizenz IPS-L. Diese erwerben Endkunden über ihren MyJung-Zugang. Die Bestellung der Lizenz kann auch nach der Montage erfolgen. Einmal im System vor Ort installiert und mit der IPS-L-Lizenz verknüpft, warten Experten gewohnt via ETS5 die KNX-Komponenten hinter der IP-Schnittstelle – allerdings dann bequem aus der Ferne und nicht vor Ort im Objekt. Schon können sie Aktoren nach Kundenwunsch verändern, Wandsender konfigurieren, Fehler beheben und vieles mehr. Die Fernwartung konzentriert sich ausschließlich auf die KNX-Linie und die dort integrierten Komponenten. Den Zugriff muss der Kunde im Bedarfsfall freigeben – das gelingt ihm bequem und einfach über die Visualisierung (z. B. per Smart Visu Server App) oder per Anbindung an einen Tastsensor.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© JUNG

KNX Taster F 10: Klassische Form trifft auf intelligente Technik

Die KNX Taster F 10 wirken wie ein klassischer Lichtschalter, beherrschen aber intelligente KNX-Technik. Der Taster ist in den Ausführungen Standard, Universal und als Erweiterung verfügbar. In der Kombination Universal und Erweiterung garantiert er eine besonders kosteneffiziente Elektroinstallation. Der neue KNX Taster F 10 beherrscht sowohl die Tastenfunktion als auch die Wippenfunktion. Die Wippenfunktion der Ausführung Standard ermöglicht zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten, wie z. B. Leuchten dimmen. Die Tastenfunktion in der Ausführung Universal ermöglicht u. a. eine vollflächige Bedienung. Zudem sind einzelne Schaltpunkte frei konfigurierbar. Damit vereint der KNX Taster F 10 zahlreiche Funktionen. Der KNX Taster F 10 kommuniziert manipulationssicher über KNX Data Secure. Sobald ein Update zur Verfügung steht, aktualisieren Installateure den Taster mit der neuen ETS Service-App.

Kosteneffiziente Erweiterung

Der Jung KNX Taster F 10 in der Ausführung Universal kann über die Erweiterungsanschlüsse mit einer KNX Tastererweiterung verbunden werden. Alternativ können dort potentialfreie Erweiterungen angeschlossen werden, wie z. B. Reedkontakte oder herkömmliche Installationstaster. Die Erweiterung kann dabei in einer Entfernung von bis zu 30 Meter Leitungslänge platziert werden. So ermöglichen die Jung KNX Taster F 10 eine smarte und gleichzeitig deutlich kosteneffiziente Elektroinstallation. Die Funktionsbelegung des KNX Tasters F 10 ist komplett individualisierbar. Zudem sind seine einzelnen Schaltpunkte durch ein ausgeklügeltes Bedienkonzept frei konfigurierbar. Der KNX Taster F 10 in der Ausführung Universal hat einen integrierten Temperatursensor. Damit erfasst er punktgenau die Raumtemperatur und gibt die Information z. B. an einen KNX Temperaturregler weiter. Die Ausführungen Standard und Universal haben eine Reglernebenstelle und einen Energiesparmodus. Der KNX Taster F 10 Universal verfügt zudem über Alarmmeldung, Sperrfunktion oder eine HSV-Farbsteuerung. Der Jung KNX Taster F 10 ist mit Abdeckungen und Geräten der Jung Serien A, AS, CD und LS erhältlich.

© JUNG

IPS-Remote: Die sichere Fernwartung des KNX-Systems

Zeitaufwändige und kostenintensive Anfahrtswege entfallen: Mit der Fernwartung per IPS-Remote greifen Systemintegratoren verschlüsselt ausschließlich auf die KNX-Komponenten des Kunden zu – selbstverständlich nach Freigabe durch den Bauherrn. So bleibt die Kontrolle stets beim Kunden. Wartung, Implementierung neuer Funktionen – die dafür nötigen Voraussetzungen sind übersichtlich. Experten benötigen die ETS App IPS-Remote, die IP-Schnittstelle IPS 300 SREG und die an diese Schnittstelle gebundene Fernwartungslizenz IPS-L. Diese erwerben Endkunden über ihren MyJung-Zugang. Die Bestellung der Lizenz kann auch nach der Montage erfolgen. Einmal im System vor Ort installiert und mit der IPS-L-Lizenz verknüpft, warten Experten gewohnt via ETS5 die KNX-Komponenten hinter der IP-Schnittstelle – allerdings dann bequem aus der Ferne und nicht vor Ort im Objekt. Schon können sie Aktoren nach Kundenwunsch verändern, Wandsender konfigurieren, Fehler beheben und vieles mehr. Die Fernwartung konzentriert sich ausschließlich auf die KNX-Linie und die dort integrierten Komponenten. Den Zugriff muss der Kunde im Bedarfsfall freigeben – das gelingt ihm bequem und einfach über die Visualisierung (z. B. per Smart Visu Server App) oder per Anbindung an einen Tastsensor.

© JUNG

Bluetooth Low Energy Funk-Wandsender: Mit BLE-Schaltern Licht steuern

Die neuen Funk-Wandsender von Jung kombinieren das batterielose Energy Harvesting von EnOcean mit dem drahtlosen Übertragungsstandard Bluetooth Low Energy (BLE). Die Jung Wandsender sind mit den BLE-Produkten zahlreicher Hersteller kompatibel. Dazu gehören Anbieter wie Casambi oder Zumtobel ebenso wie Hersteller von Designleuchten wie Nimbus, Occhio oder Erco. Die smarten Wandsender funktionieren kabellos, ohne Batterien und schonen so effektiv Ressourcen: So lassen sie sich überall dort anbringen, wo sie gebraucht werden – egal ob durch Aufkleben oder Aufschrauben. Mit der EnOcean-Technologie erzeugen die Sender die für den Schaltimpuls benötigte Energie kinetisch. Einmal angebracht ist die Inbetriebnahme schnell und kostengünstig: Die Funk-Wandsender haben eine integrierte NFC-Schnittstelle. Dadurch können Installateure sie direkt programmieren und die Konfiguration per App des jeweiligen Anbieters vornehmen. Erhältlich sind die BLE Funk-Wandsender in den Jung Serien A und LS mit einfach und zweifach Wippen und können so optimal mit der gesamten Elektroinstallation im Haus kombiniert werden.

© JUNG

eNet Smart Home v2.2.2 & Conrad Connect: eNet Smart Home vereint mit dem Internet of Things

Die Plattform Conrad Connect vernetzt Geräte und Services des Internet der Dinge untereinander und über die Herstellergrenzen hinweg. Auch Jung eNet Smart Home kann mit Conrad Connect erweitert werden: Clevere Automationen ermöglichen intelligent vernetzte Projekte im Smart Home. Gadgets, von beispielsweise Netatmo, Logitech Harmony, Home Connect oder Apps wie Spotify werden mit eNet Smart Home und Conrad Connect ins Smart Home eingebunden. Conrad Connect bietet sowohl einen ortsabhängigen Wetterdienst als auch die Verknüpfung mit Wettersensoren an. Wetterdienst oder Sensor melden starken Wind? Auf diese Information hin fährt der eNet Jalousieaktor die Markise ein, um den Sonnenschutz vor Sturmschäden zu schützen.

Positionsabhängiger Willkommens-Modus

Mit Conrad Connect binden Anwender nun auch ihren Standort ein; das sogenannte Geofencing. Bedeutet: Wenn der ortsabhängige Modus der tado°-Steuerung aktiv ist und die Bewohner wieder nach Hause kommen, fährt die Heizung hoch, die Lichter gehen an und die Sonos-Anlage schaltet die Lieblingsmusik ein.

E-Mail bei Bewegung im Garten

Im Zusammenspiel mit Conrad Connect erhöht sich auch die Sicherheit im eNet Smart Home. Die Bewohner sind nicht zu Hause und der Steinel eNet Bewegungsmelder sensIQ im Garten schlägt an. In dem Fall verschickt Conrad Connect eine E-Mail oder eine SMS an festgelegte Empfänger, die daheim nach dem Rechten sehen können.

Abendstimmung über eNet Wandsender starten

Per Tastendruck das Wohnzimmerlicht dimmen und die optimale Wohlfühltemperatur einstellen ist im eNet Smart Home kein Problem. Mit Conrad Connect startet jetzt zusätzlich auch eine Sonos-Playlist und die dekorativen Leuchten von Philips Hue verbreiten ein gemütliches Farblicht.

Grundvoraussetzung für Conrad Connect: Ein kostenloser eNet Smart Home Fernzugriff und ein Conrad Connect Nutzerkonto

Nach dem Log-in verbinden Nutzer ihre Produkte nach der jeweiligen Anleitung, die Conrad Connect direkt anzeigt. In der Kategorie „Projekte“ verknüpfen sie dann die gewünschten Produkte beispielsweise mit einer Wenn-Dann-Regel oder über einen grafischen Editor. So werden nach ein paar Klicks die unterschiedlichen Systeme intelligent verknüpft und bieten dadurch völlig neue Funktionen.

© JUNG

KNX Schalt- und Jalousieaktoren:

Die KNX Schalt- und Jalousieaktoren der neuesten Generation in den Ausführungen sechsfach, 16fach und 24fach sind dank ihres einstöckigen Aufbaus kompakter. Das Anschlusskonzept fußt nicht mehr auf übereinander liegenden Ebenen. Die Installation geht einfacher und schneller von der Hand. Gleichzeitig verbesserte Jung die Ablesbarkeit durch Laserbeschriftung aller Ebenen und eine optimierte Abschottung der Status-LEDs. Die Arbeit im Objekt wird einfacher – und sicherer. Die neue Generation der Jung KNX Schalt- und Jalousieaktoren kommuniziert über KNX Data Secure. Telegramme auf der Twisted-Pair-Leitung sind abhörsicher. Updates erhalten die neuen Aktoren über die ebenfalls neue ETS Service-App. Neu ist auch die Teaching-Funktion: Neben der klassischen, individuellen Konfiguration der Fahrtzeiten über die ETS kann der Installateur die Parameter des Behanges auf mehrere Aktoren übertragen. Auch die Kunden profitieren, denn sie sparen Energiekosten. Durch die bistabilen Relais der Aktoren wird die Verlustleistung auf ein Minimum reduziert.

© JUNG

KNX Secure: Sicherheit im Feldbus- und IP-Netzwerk

KNX Secure bietet eine doppelte Absicherung: Zum einen bewirkt KNX IP Secure, dass unabhängig vom Medium alle Telegramme auf der Netzwerkebene authentifiziert und die übertragenen Daten verschlüsselt werden. Somit kann die Kommunikation zwischen Sensor und Aktor im IP-Netzwerk weder interpretiert noch manipuliert werden. Auch die Visualisierung (z. B. mithilfe des Jung Visu Pro Servers) ist somit sicher. Zum anderen verschlüsselt und authentifiziert KNX Data Secure die Daten zusätzlich auf der Busleitung (Twisted Pair) bzw. über die drahtlose Kommunikation (RF). KNX Secure verhindert Angriffsszenarien, wie z. B. Telegramm-Aufzeichnung (recording), Telegramm­Wiederholungen (Replay attack) oder Modifikation (Man-in-the-middle attack).

Sicherheit aus einer Hand

Jung bietet die passende Hardware an: Von der Basis mit KNX Schalt- und Jalousieakto-ren oder Bedienstellen mit den neuen KNX Tastern F 10, über die Kommunikation mithilfe von Linienkoppler, USB-Datenschnittstelle oder IP-Routern bis hin zur Visualisierung: Die neuen Jung KNX-Secure-Produkte gewährleisten Datensicherheit und steuern zu-verlässig die gesamte Gebäudetechnik.

KNX Secure in Betrieb nehmen

Damit eine KNX-Anlage sicher wird, benötigen Fachinstallateure die Gerätezertifikate der einzelnen KNX-Secure-Komponenten. Sie müssen in die ETS integriert werden und sind deshalb als QR-Code direkt auf den Jung Geräten abgedruckt. Zeitintensives und fehleranfälliges Abtippen der Gerätezertifikate entfällt mithilfe der Jung Secure Apps.

Jung KNX Secure Scanner

Mit der neuen Smartphone-App schließt Jung die Gewerkeschnittstelle zwischen Installateur, Verteilungsbauer und Systemintegrator: Installateure scannen ganz einfach die QR-Codes ein, und die Secure-Schlüssel erscheinen in der App als Listenansicht. Mit Jung KNX Secure Scanner erstellen sie eine geschützte Zertifikatsliste oder leiten die Secure-Schlüssel in einer passwortgeschützten PDF aus. JUNG KNX Secure Scanner ist kostenlos in den App Stores erhältlich.

Jung KNX Secure Key Loader

Die exportierte Zertifikatsliste kann mit der Applikation Jung KNX Secure Key Loader einfach in die ETS übertragen und somit in das Projekt integriert werden. Es können mehrere Zertifikatslisten im Projekt zusammengeführt werden, damit z. B. die Projektie-rung parallel zum Projektfortschritt umgesetzt werden kann. Diese Erweiterung ist über den App-Shop der KNX Association (my.knx.org) erhältlich und wird an den ETS Dongle gebunden. Die Installation erfolgt über das App-Menü im Hauptmenü der ETS 5.

ETS Service-App

Mit der neuen ETS App können KNX-Geräte komfortabel gewartet werden. Die Erweiterung ermöglicht es, eine neue Firmware in die Komponenten einzuspielen – etwa, um KNX Data Secure in einem Jung Linienkoppler zu aktivieren. Darüber hinaus können ältere Firmware-Versionen in vorhandene Geräte übertragen werden (z. B. im Falle eines Gerätetausches). Für Firmware-Programmiervorgänge wird die Programmierschnittstelle der ETS verwendet und alle KNX-Medien werden dabei unterstützt: Twisted Pair, IP und RF.