EnOcean

Wie der "IoT Connector" die Gebäudeautomation vereinfachen soll

Die neue IoT Connector-Software soll als Bindeglied zwischen wartungsfreien IoT-Daten von Energy Harvesting-Sensoren und IoT-Anwendungen fungieren und die Sensorrohdaten in sofort nutzbare Daten für IoT-Anwendungen übersetzen.

Gebäudeautomation EnOcean IoT Connector

Der EnOcean IoT Connector kann Gebäudemanagern dabei helfen, ihre Prozesse zu verstehen, zu messen und zu verbessern, Ineffizienzen zu erkennen und Abläufe zu optimieren. 
Marian Hönsch, Produktmanager bei EnOcean, sagt zur Markteinführung: „Daten sind entscheidend, um Facility-Management-Prozesse und -Verfahren zu verstehen, zu messen und zu verbessern. Diese Daten müssen vermehrt analysiert werden, um die Einhaltung von Gesundheits- und Sicherheitsanforderungen sowie von COVID-19-Vorschriften zu gewährleisten. Facility- und Corporate-Real-Estate-Manager sind somit immer stärker auf Datenanalysen angewiesen, um Nutzungsmuster zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Die neue Lösung von EnOcean ebnet den Weg dafür, indem sie die Datenerfassung von Milliarden von Sensoren in Gebäuden ermöglicht, mit dem Einsatz von Energy Harvesting-Funksensoren von EnOcean zur sicheren und wartungsfreien Datenerfassung. Der neue IoT Connector vereint die grundlegenden Anforderungen eines schnellen Onboardings, einer breiten Anwendbarkeit und höchster Sicherheit. Die Software übersetzt Sensordaten in verwertbare Daten für IoT-Anwendungen und datengetriebene Unternehmen", so Hönsch.

Einfache Übernahme durch Bereitstellung von JSON-Daten

Ein wesentliches Merkmal der IoT Connector-Software ist, dass sie die IoT-Daten aus dem EnOcean-Protokoll dekodiert und in gebrauchsfertige Daten im JSON-Format übersetzt, die in der eigentlichen Applikation verwendet werden können. Es werden Algorithmen benötigt, um die Daten zu entschlüsseln und im richtigen Format für Kundenanwendungen zur Verfügung zu stellen. IoT-Anwendungen konsumieren IoT-Daten in einem "Schlüssel-Wert-Paar"-Format, wie z.B. JSON. Ein Schlüssel-Wert-Paar besteht aus zusammengehörigen Elementen: einem Schlüssel, der eine Konstante ist, die den Datensatz definiert (z.B. Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Belüftung), und einem Wert, der eine Variable ist, die zum Datensatz gehört (z.B. 20 Grad Celsius, 80 Prozent, Stufe 1/2/3). Die einfache Übernahme durch IoT-Nutzer wird durch die Bereitstellung von JSON-Daten unterstützt, die mit einem MQTT-Broker oder Microsoft Azure IoT Hub ausgetauscht werden können.

Anwendungsfälle

Im klassischen Anwendungsmodell wird der IoT Connector in einer bestehenden Konnektivitätsinfrastruktur eingesetzt: entweder in Edge-Geräten oder in Clouds von Drittanbietern. Typische Anwendungsfälle sind zentralisierte Steuerungen wie Beleuchtung und Gebäudeautomatisierung. Der IoT Connector ermöglicht darüber hinaus ein weiteres, neues Modell: Hier werden die Daten direkt am Endziel wie einer Cloud oder einem Server des Nutzers verarbeitet wie beispielsweise die Microsoft Azure Cloud. Typische Anwendungsfälle hierfür sind Datenanalysen und IoT-Anwendungen. Der Vorteil ist, dass der Nutzer die volle Kontrolle über den Datenfluss hat. Bei diesem Modell ist weder eine dritte Partei noch ein dritter Speicherort beteiligt, wenn die Daten vom Sensor in die Cloud übertragen werden. Der Nutzer entscheidet, was mit den Daten passiert; ob sie visualisiert, analysiert oder archiviert werden. Der IoT Connector ist dabei eine containerisierte Anwendung und steht unter anderem im Docker Hub zum Download bereit, inklusive Updates. Der Einsatz von Cloud Computing entlastet die lokale Infrastruktur und ermöglicht neue datenlastige Anwendungen.

Nutzung in bestehender Gebäudeinfrastruktur

Eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, den EnOcean IoT Connector in IoT-Anwendungen einzubinden, ist die Nutzung bestehender Gebäudeinfrastrukturen. Die Infrastruktur kann einfach aufgerüstet werden, um EnOcean-IoT-Daten zu senden, zum Beispiel mit der Kombination aus einem EnOcean-USB-Stick und Wi-Fi Access-Points von Aruba, einem Unternehmen von Hewlett Packard Enterprise. Die Aruba Access Points unterstützen den EnOcean-USB-Stick ohne zusätzliche Software. Darüber hinaus sprechen sie direkt mit dem IoT Connector, der als Teil der Infrastruktur oder als endgültiges Datenziel läuft, so dass keine zusätzlichen Gateways benötigt werden. Auch Daten aus bestehenden EnOcean-Gebäuden können direkt im Rohformat (ESP3 - EnOcean Serial Protocol 3) an den IoT Connector weitergeleitet werden. Mit diesem Szenario haben Nutzer die exklusive Kontrolle über den Datenfluss.
Der EnOcean IoT Connector kann Gebäudemanagern dabei helfen, ihre Prozesse zu verstehen, zu messen und zu verbessern, Ineffizienzen zu erkennen und Abläufe zu optimieren.