ELEKTROTECHNIK-INSOLVENZ

Der Pleitegeier landet in Tirol

Bis zum 25. November läuft die Anmeldefrist im Fall der Insolvenz der Ledline Licht & Elektrotechnik GmbH mit Firmensitz im Gewerbepark in Mils. Das Konkursverfahren kommt laut KSV1870 „nicht überraschend“: Demnach gab es in den letzten Jahren wiederholt Insolvenzeröffnungs-Anträge seitens der Gläubiger.

Gläubiger mussten ihre Forderungen zuletzt immer wieder gerichtlich gegen die Ledline Licht & Elektrotechnik GmbH betreiben. Mehrfach eingebrachte Anträge auf Insolvenzeröffnung führten jedoch letztlich nicht zur Eröffnung eines Konkursverfahrens. Über die Gründe der nun eröffneten Insolvenz liegen dem KSV zurzeit noch keine geprüften Informationen vor. Noch unvollständige Angaben des Schuldners sprechen laut Alpenländischem Kreditorenverband von 150.000 Euro Passiva, denen 220.000 Euro noch offene, aber einbringliche Kundenforderungen gegenüberstünden.

Aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung kommt die Insolvenzeröffnung am Landesgericht Innsbruck für den KSV1870 nicht überraschend: „Im Jahresabschluss 2017 ist bereits ein massiv negatives Eigenkapital ausgewiesen.“ Ledline war im Bereich Elektrotechnik aktiv und betrieb zusätzlich Handel mit Elektrogeräten. Betroffen sind vier Mitarbeiter. Zum Masseverwalter wurde der Innsbrucker Rechtsanwalt Dr. Stefan Offer bestimmt.