Haustechnik

Wie Siedle die Gegensprechanlage aus den 50ern aufmotzt

Das neue Haustelefon von Siedle wird mit dem German Design Award 2021 ausgezeichnet. Dabei steckt in dem Produkt nicht nur Neues, sondern vor allem ganz viel Altes. Wie eine Gegensprechanlage aufs Handy kommt, lesen Sie hier.

Auch im Zeitalter von Smartphones gibt es noch Telefone. Sie können allerdings um einiges mehr als noch vor ein paar Jahrzehnten.

Die IQ-Haustelefone von Siedle, einem Hersteller von Gebäudekommunikationstechnik im Schwarzwald, wurde nun mit dem German Design Award 2021 ausgezeichnet. Die Auszeichnung „Special Mention“ wurde in der Kategorie „exzellentes Produktdesign“ vergeben.

Beim IQ-Haustelefon handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Siedle-Haustelefons HT 811, das ebenfalls schon mehrere Preise gewonnen hat. Laut dem Unternehmen wurden beim neuen Design auf die Funktionalität, Ergonomie und einfache Bedienung geachtet.

Bei dem Haustelefon handelt es sich um eine Aufrüstung der Bestandsanlagen ab 1952. Konkret bedeutet das, dass alte Sprechanlagen durch eine App zur mobilen Türkommunikation fähig gemacht werden. Der Türruf wird dann an das Smartphone oder Tablet des Nutzers weitergeleitet. Eine bauliche Veränderung im bestehenden System ist dafür genauso wenig notwendig wie eine komplexe Installation.

https://youtu.be/TPbEj_bl3YM

Die Haustelefone funktionieren über WLAN. Damit die Versorgung immer gewährleistet ist, gibt es einen zusätzlichen Klemmenblock für den Anschluss. Grundlage für die App ist eine verschlüsselte Verbindung zum Server des Unternehmens mit Standort in Deutschland.

„Mit der Möglichkeit, auch uralte Sprechanlagen per App mit dem Smartphone zu verbinden, gelang eine attraktive Alternative zu komplett neuen Anlagen. Eine tolle Lösung, mit der sich auf vergleichsweise einfache Art und Weise der Komfort alter Türsprechanlagen zeitgemäß erweitern lässt“, heißt es von der Jury des German Design Award.