E-Mobilität

John Deere übernimmt Kreisel Electric

Deere & Company hat eine endgültige Vereinbarung zum Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an Kreisel Electric, einem Anbieter von Batterietechnologie mit Sitz im oberösterreichischen Rainbach im Mühlkreis unterzeichnet. Kreisel entwickelt elektrische Batteriemodule und -packs mit hoher Energiedichte und Haltbarkeit und hat eine Ladeinfrastrukturplattform entwickelt, die diese patentierte Batterietechnologie nutzt.

Nachfrage nach Batterien steigt

Seit 2014 konzentriert sich Kreisel auf die Entwicklung von flüssigkeitsgekühlten elektrischen Batteriemodulen und -packs für Hochleistungs- und Off-Highway-Anwendungen. John Deere sieht eine wachsende Nachfrage nach Batterien als Batterieelektrisches- oder Hybridantriebssystem für Fahrzeuge. Produkte aus dem Deere-Portfolio wie Rasenmäher, kompakte Baumaschinen und einige Straßenbaumaschinen könnten ausschließlich auf Batterien als primäre Energiequelle setzen. Deere beabsichtigt, weiterhin in die Technologien von Kreisel zu investieren und diese zu entwickeln, um auf eine Zukunft mit emissionsfreien Antriebssystemen hinzuarbeiten.

Aufbau eines elektrifizierten Portfolios

„Die Batterietechnologie von Kreisel kann in der gesamten Produktpalette von Deere eingesetzt werden, und die Markterfahrung von Kreisel wird Deere beim Ausbau unseres Portfolios an batterieelektrischen Fahrzeugen zugutekommen", sagt Pierre Guyot, Senior Vice President, John Deere Power Systems. Deere werde das Know-how, die globale Präsenz und die Finanzierung bereitstellen, damit Kreisel sein schnelles Wachstum in den Kernmärkten fortsetzen könne. „Darüber hinaus ist der Aufbau eines elektrifizierten Portfolios von zentraler Bedeutung für das Nachhaltigkeitsziel von John Deere“, so Guyot.

Kreisel Electric wird seine Mitarbeiter, seinen Markennamen und sein Warenzeichen beibehalten und weiterhin von seinem derzeitigen Standort in Österreich aus operieren. Das Unternehmen wurde von den Brüdern Johann, Markus und Philipp Kreisel gegründet und beschäftigt rund 160 Vollzeitmitarbeiter. In einer gemeinsamen Stellungnahme erklären Johann, Markus und Philipp Kreisel, dass das Kreisel-Team sich darauf freue, sein Basisgeschäft auszubauen, den Deere-Vertriebskanal nutzen zu können, um die Einführung von batterieelektrischen Fahrzeugen und Ladestationen zu beschleunigen, und mit den Fahrzeugentwicklungsteams von Deere an Produktverbesserungen zu arbeiten. Die Transaktion muss noch von österreichischen Behörden genehmigt werden und soll voraussichtlich in etwa 60 Tagen abgeschlossen sein. Finanzielle Details werden nicht bekannt gegeben.

John Deere Kreisel Electric